Empfehlung der Herren

Der Grieche in Preetz

Bahnhofstr. 26

FT Preetz

Das Team 2017/18 



 

Mhmmmm, lecker....

 

Hinten von links: Hasso, Henning, Dennis, Torben, Marco, Michael
Vorne von links: Markus, Fuszi, Torsten

Du fehlst auf diesem Bild!
Wir suchen spätestens für die nächste Saison noch Spieler!
 

Meldet euch bei mia.ko (at) gmx.de!

   
Aktuelles bei FT 2017/2018 (►Offizielle Ergebnisseite Herren)
 
Saison 2018/19

FT Preetz: Spieler gesucht
Für die nächste Saison benötigen wir dringend noch Spieler. Auf dem Foto sieht es so aus, als hätten wir genügend Personal. Aber da auch viele Teilzeitkräfte dabei sind, können wir noch einige Spieler brauchen. Wenn ihr also eine Mannschaft sucht,  in eurer vielleicht zu viele Spieler sind oder ihr nur einmal in der Woche Zeit habt zu trainieren, kommt nach Preetz.
Wir erwarten euch!

Extra

KMTV Eagles: Zweite Bundesliga
Der KMTV Eagles Kiel ist zum zweiten Mal in Folge Meister der dritten Liga geworden. Im letzten Jahr scheiterte der Aufstieg an den Finanzen. Damit das nicht noch einmal passiert, haben die Spieler eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Bitte unterstützt den Volleyballsport in Schleswig-Holstein. Näheres findet ihr auf der Seite Wir bewegen Schleswig-Holstein.

https://www.wir-bewegen.sh/project/aufwind-fuer-die-adler

24.3.2018

Erfolgreicher Saisonabschluss
Im letzten Spiel der Saison wurde die FT nur kurz gefordert, bevor dann alles gelang und die Punkte ungefährdet nach Preetz geholt werden konnten.
LT-TGR 3 - FT Preetz 1:3 (25:19 13:25 14:25 18:25) 70:94
Rangenberg - Beim Saisonfinale sollte wieder alles besser werden. Aber dann kamen die Absagen aus so fadenscheinigen Gründen, wie "Ich habe morgen Geburtstag" oder "Ich muss zu Hause aufräumen". So fuhren wir nur mit sechs Spielern nach Lübeck. Anfangs sah es dann auch so aus, als würde sich die Leistung des letzten Spieltages wiederholen. Lübeck führte schnell sehr hoch. Aber als dann der wieder genesene Marco mit einer Angabenserie den Anschluss wieder herstellte, lief es besser. Zwar reichte es nicht zum Gewinn des ersten Satzes, aber man konnte auf der Leistung aufbauen. Und ab dem zweiten Satz zeigten die Reds auch, was sie können. Mit gefährlichen Angaben wurden die Gastgeber unter Druck gesetzt, am Block kam der Gegner kaum vorbei und wenn doch kratzte die Abwehr die Bälle vom Boden. Und außerdem hatten die FT ihre Lockerheit wieder gefunden, was sich beim permanenten Singen der Pipi-Langstrumpf-Melodie zeigte. Die Hansestädter dürften noch davon geträumt haben.
Und so ging dann die Saison mit einem positiven Eindruck zu Ende.

10.3.2018

Volleyballversuche
Frustriert ging man ins zweite Spiel des Tages und noch frustierter beendete man es.
FT Preetz - FL Adelby 2 0:3 (12:25 12:25 15:25) 39:75
Preetz - Adelby war der zweite Gegner des Tages, gegen den man im Hinspiel nur 3:2 verloren hatte. So rechnete man sich auch hier etwas aus. Aber der Frust über das Ende des vorherigen Spieles saß noch  tief und die Motivation war nicht mehr so hoch. Die meisten Spieler verzichteten auf das Aufwärmen vor dem zweiten Spiel und gingen kalt in die Begegnung. Und so sah das Spiel dann auch aus. Schlechte Annahme, unkonzentrierter, schwacher Angriff, null Sicherung und keine Freude am Spiel. Folgerichtig und glücklicherweise war das Spiel dann auch sehr schnell zu Ende. Als wir dann auch noch keinen Platz bei unserem Griechen bekamen, war das Desaster perfekt. Da heißt es nur, abhaken und alles beim nächsten Spiel besser machen.

10.3.2018

Machtmissbrauch?
Dem schlechten Spiel machte der Schiri mit seiner umstrittenen Entscheidung ein Ende. Der Kampf  der Gastgeber fand so ganz plötzlich ein Ende
FT Preetz - Busdorf 1:3 (14:25 16:25 25:22 22:25) 77:97
Preetz - Nach dem unerwarteten Sieg gegen Wilster waren die Erwartungen an dieses Spiel hoch, hatte man das Hinspiel doch nur 3:2 verloren. So lief dieselbe Sechs auf, die in Wilster so großartig auftrumpfte. Aber Busdorf ist nicht Wilster. Der Gegner verkaufte sich viel besser und so kamen die Reds nie ins Spiel. Zum großen Teil lag es auch daran, dass Marco grippegeschwächt auflief. Und den Ausfall des wichtigsten Spielers im Kollektiv konnte die anderen nicht auffangen. Besser wurde es erst im dritten Satz als endgültig klar war, dass Marco der Mannschaft an diesem tag nicht helfen konnte und auf der Bank Platz nahm. Es wurde sogar so gut, dass es zum Satzgewinn reichte. Im vierten Satz begann Busdorf druckvoll und setzte sich ab. Aber je näher das Ende des Satzes rückte, desto mehr kämpften die Gastgeber. Ein Hauch von "Wilster" machte sich breit. Und als Torsten dann an die Angabe lam und wie im dritten atz eine Serie startete, kam der große Auftritt von Schiri Sönni. Nach einem abgewehrten Ball Richtung Position 1 stellet Henning auf die IV. Sönni schien die Aussicht auf  einen fünften Satz nicht zu gefallen, und pfiff das Pritschen als technischen Fehler (zwei Mal) ab. Die Preetzer konnten es nicht fassen, dass das Spiel so enden musste. Der Stellversuch war wesentlich besser als viele vorangegangenen (Ich kann das beurteilen, da ich selber viele Bälle vorher wesentlich unsauberer gespielt habe). Dass ein Schiedsrichter so entscheidend ein Spiel beeinflusst hat ist lange her. Die älteren FTler erinnern sich sicher an Frodos legendären Auftritt beim SPiel in Husum. So war der Frust groß und die Stimmung im Ar....

10.2.2018

Die Stehaufmännchen
Mit einem unglaublichen Kampfeswillen konnte die Reds völlig unerwartet drei Punkte aus Wilster entführen
Wilster - FT Preetz 1:3 (25:15 23:25 22:25 22:25) 92:90
Wilster - Die Vorbereitungen auf das Spiel liefen alles andere als gut. Durch Verletzungen, dienstlichen und privaten Verpflichtungen war der Trainingsbetrieb seit dem letzten Spieltag kaum möglich. Und so fuhr man ohne Erwartungen zum Favoriten nach Wilster. Unser Minimalziel lautet immer, länger zu spielen als die Fahrt dauert. Vielleicht ist so die Geschwindigkeit, die Henning bei der Hinfahrt anschlug, zu erklären. Mit dem Tempo hat er uns viele Ballwechsel erspart.
Der erste Satz begann wie erwartet. Wilster setzte sich ganz schnell ab. Obwohl FT nicht schlecht spielte, machte der Gegner die Punkte.  Die Reds mussten auch ohne einen zweiten ausgebildeten Vierer auskommen und so kam Mittelmann Torben zu seinem ersten Einsatz über außen, was anfangs auch zu merken war.. Die Wende brachte Michaels Einwechslung als Steller kurt vor Ende des ersten Satzes (9:20). Er ging zwar verloren, aber das Spiel wurde ausgeglichener gestaltet. Und so ausgeglichen war auch der zweite Satz. Es entwickelte sich ein Spiel mit vielen langen Ballwechseln. Die Reds zeigten dabei Abwehraktion von denen niemand bisher wusste, dass Preetzer so etwas können. Selbst Torben und Henning zeigten, dass Bodenarbeit kein Fremdwort für sie ist. Kurz vor Satzende sah Wilster schon wie der Sieger aus. Aber das wollte die Reds nicht hinnehmen. Mit einer Angabenserie von Michael und einer super Blockarbeit wurde der Satzausgleich geschafft. Der dritte Satz war ein Spiegelbild des zweiten. Wieder wurde der Satz am Ende gedreht. Nun wollten die Schusterstädter den Sieg im vierten Satz einfahren. Wilster hatte allerdings etwas dagegen und ging schnell in Führung. Ein Rückwechsel auf der Stellerposition brachte wieder die Wende. Und als die Gäste wieder Punkt für Punkt aufholten, merkte man den Wilsteranern an, dass sie Angst bekamen. Die Sätze zwei und drei hatten Wirkung gezeigt. Zusätzlich steigerte sich die Abwehr in dieser Phase noch einmal. Irgendein Spieler bekam immer noch einmal die Hand zwischen Boden und Ball und im Gegensatz zu früheren Spielen wurden die Bälle dann auch wieder über das Netz gespielt. Und dann kam Torben an die Angabe und setzte den Gegner mit sieben oder acht Angaben hintereinander so unter Druck, dass wir uns drei Matchbälle erarbeiten konnten . Marco verwandelte schließlich den zweiten Matchball  und der Jubel kannte keine Grenzen.
Die Mannschaft spielte sehr stark auf. Marco zeigte dabei in den entscheidenden Situationen keine Nerven und verwandelte fast jeden Angriff. Torben steigerte sich auf der IV und steuerte viele Punkte zum Sieg hinzu. Hennig konnte man immer anspielen, wenn ein Punkt gebraucht wurde. In der Mitte überzeugten Fuszi und Torsten mit vielen Blockaktionen und guten Angriffen. Und die Zuspieler profitierten von der durchweg guten Annahme Die gute Stimmung auf dem Feld tat das übrige. Die Wilsteraner träumen wohl inzwischen von Paderborn, unserem Schlachtruf, der lautstark und häufig durch die Halle schallte. Schade, dass der Spielplan jetzt vier Wochen Pause vorsieht.

27.1.2018


Gelungener Block

Das ging daneben

Ungewohnte Glücksgefühle
Nach langer Zeit konnten mal wieder alle drei Punkte erobert werden, obwohl die Voraussetzungen alles andere als optimal waren.
Kieler MTV 3 - FT Preetz 1:3 (21:25 19:25 26:24 23:25) 89:99
Elmschenhagen  - Zum zweiten Mal in dieser Saison reisten alle neun Spieler zu einem Spieltag. Aber der Schein trügt. Bei der Aufstellung musste man nicht lange nachdenken. Die Mannschaft stellte sich von selbst auf. Michaels Verletzung war noch nicht auskuriert, Torsten kam ebenfalls angeschlagen zum Spiel und Hassos Schulter ließ nur einen Einsatz als Libero zu. Aber mit dem KMTV III stand auch ein dankbarer Gegner auf der anderen Seite. Der Tabellenletzte konnte nur selten viel Druck ausüben. Und so kämpften die Reds eher mit sich selber als mit dem Kontrahenten auf der anderen Netzseite. Der große Schwachpunkt war dieses Mal der Dankeball. Viele Bälle wurden direkt wieder zum Gegner gespielt. Und trotzdem war bis zum 20:11 im dritten Satz auch alles in Ordnung. Dann ließ die Spannung allerdings nach und jeder schien im Geiste schon beim Griechen zu sitzen. Und plötzlich punkteten die Kieler und konnten den Satz für sich entscheiden. Im vierten Satz agierten die Mannschaften dann auf Augenhöhe. Mit Können und ein bisschen Dusel (Der Schiedsrichter übersah einen deutlichen  Übertritt beim Hinterfeldangriff kurz vor Satzende. Aber vielleicht sind 1,5 m im Dreimeterraum auch nicht als Hinterfeldangriff zu erkennen) siegten die Reds schließlich.
Und endlich konnte ein Mannschaftsfoto aufgenommen werden.

20.1.2018

Zurück in die Vergangenheit
Das zweite Spiel des Tages wurde wieder auf dem veralteten Spielberichtsbogen aus Papier protokolliert, da sich das Heider Schiedsgericht weigerte, dieses elektronisch durchzuführen. Und ebenso weigerten sich die Spieler des Gastgebers vernünftig Volleyball zu spielen.
FT Preetz - Pönitz/Eutin 2:3 (25:20 16:25 25:19 6:25 16:18) 88:107
Preetz - Für dieses Spiel war die Marschroute eigentlich klar. Gegen den Tabellennachbarn musste ein Sieg her. Und so begannen die Preetzer mit viel Engagement in die Begegnung. Sie ließen sich auch nicht durch Michaels Verletzung aus dem Konzept bringen und konnten den ersten Satz locker gewinnen. Doch das Erfolgserlebnis brachte keine Sicherheit ins Spiel. Anscheinend waren alle der Meinung, dass man den Gegner jetzt mit links schlägt. Und so häuften sich die Fehler und Pönitz entschied den Satz folgerichtig für sich. Und die Ereignisse sollten sich wiederholen. Wieder aufgeweckt besserte sich das Spiel im dritten Satz und führte auch zum Gewinn desselben. Und dann kam wieder eine Schlafphase im vierten Satz. "Das war ja eine Frechheit, was ihr hier gezeigt habt",  so lautete der Kommentar von Birger aus Heide. Und er hatte Recht! Und der Tie-Break setzte sich die desolate Leistung fort. Mit 5:1 und 7:2 ging die Spielgemeinschaft in Führung. Aber dann ging en Ruck durch das Team und man kämpfte sich Punkt für Punkt bis zum 13:13 heran und hatte dann sogar zwei Matchbälle, die leider nicht verwandelt werden konnten. Die Gegner steigerten sich in dieser Phase noch einmal in der Abwehr und waren im Endeffekt auch der verdiente Sieger.

20.1.2018


Elektronischer Spielberichtsbogen

Hassos gelungene Annahme

Heides bester Spieler

Ab in die Zukunft
Zum ersten Mal ersetzte der elektronische Spielberichtsbogen den klassischen Bogen aus Papier. Leider war das Spiel der Gastgeber nicht so zukunftsorientiert
FT Preetz - MTV Heide 1:3 (10:25 25:23 16:25 15:25) 66:98
Preetz - Wie fast in jedem Spiel in dieser Saison starteten die Reds träge in die Partie. Der geringe Trainingsaufwand macht sich inzwischen extrem bemerkbar. Aber nach dem Trainingssatz gelang der Auftakt in den zweiten viel besser. Dank starker Aufschläge konnte man sich schnell absetzen. Aber Konstanz im Spiel sucht man momentan vergebens. Und so konnte Heide langsam aufholen. Als dann das Schiedsgericht auch zwei Mal innerhalb kürzester Zeit noch - sagen wir mal - unglückliche Entscheidungen traf, konnte Heide dank Gerds Sprungaufgaben ausgleichen. Aber die Preetzer erkämpften sich schließlich sich verdient den Satzausgleich. Ängstlich gewordene Heider nahmen dann Korrekturen an ihrer Aufstellung vor und dominierten in den beiden folgenden Sätzen wieder das Geschehen. An diesem tag hatten sie mit Gerd den Spieler, der den Unterschied machte, in ihren Reihen. Ohne ihn wären die Punkte höchstwahrscheinlich in der Schusterstadt verblieben. Aber gegen seine Angriffe von vorn und besonders aus dem Hinterfeld sowie seine Sprungaufschläge fanden die Gastgeber kein Gegenmittel.
Nachtrag: Seit zwei/drei Jahren beobachten wir immer wieder schlechte Leistungen der zweiten Schiedsrichter. Kaum einer achtet auf das Geschehen am Netz. Der Blick verfolgt nur den Ballflug. Und Aufstellungsfehler werden nur ganz selten erkannt. In diesem Spiel war es besonders auffällig. Der Standpunkt des zweiten Schiedsrichters befand sich neben oder hinter dem Schreibertisch. Logischerweise kann man von dort nichts erkennen, was am Netz passiert. Und wie oft standen wir Preetzer falsch in der Annahme. Gesehen wurde es aber kein einziges Mal. In diesem Fall hatten wir Glück. Aber häufig sehen wir es - im Gegensatz zum Schiedsgericht - auch bei unseren Gegnern, was dann besonders ärgerlich ist, wenn es ungeahndet bleibt.. In der Aus- und Fortbildung sollte auf diesen Aspekt viel mehr geachtet werden.

7.10.2017

Drama in Preetz
Ohne Erwartungen gingen die Gastgeber in die Partie. Und dann wurde es das dramatischste Spiel der letzten Jahre.
FT Preetz - MTV Wilster 1:3 (25:20 24:26 23:25 23:25) 95:96
Preetz - Gegen den Verbandsligaabsteiger hatte sich niemand der Reds eine Chance ausgerechnet. Mit viel Trainings- und damit auch Konditionsrückstand im zweiten Spiel des Tages war allen klar: Das kann jetzt ganz schnell gehen. Anfangs sah es auch so aus. Wilster führte schnell. Aber dann kamen die Reds immer besser ins Spiel. Auch weil unser Steller Markus, der im ersten Spiel ausgesetzt hatte, seine beste Leistung seit Jahren abrufen konnte, ging der erste Satz verdient an die Schusterstädter. Die nächsten drei Sätze verliefen dann alle nach dem gleichen Muster. Wilster setzte sich bis Mitte des Satzes mit ein paar Punkten ab. FT kam ran, glich aus und verlor am Ende dennoch. Egal was man auch probierte - Auszeiten, Spielerwechsel, Anfeuerung der Zuschauer - den letzten Punkt im Satz machte der Gast aus Wilster. Trotz der Niederlage hat das Spiel aber aufgrund des gegenüber dem ersten Spiel des Tages deutlich gestiegenen Niveaus viel Spaß gemacht. Und einen Punkt hätte wir uns doch verdient.
Mit 403:398 gespielten Ballpunkten haben wir nach dem ersten Drittel der Saison die meisten Ballwechsel bestritten. Das ist doch auch etwas.

7.10.2017

Niedergerungen
Im ersten Heimspiel der Saison gelang gleich der erste Sieg. Aber dieser war sehr hart erkämpft.
FT Preetz - Kieler MTV 3 3:1 (25:23 23:25 25:14 25:23) 98:85
Preetz - Erst ein paar Tage zuvor öffnete die Redwoodhalle ihre Pforten für die Preetzer  Sportler. Und so kamen einige der Spieler zum ersten Mal seit einem halben Jahr in Kontakt mit einem Hallenboden. Andere hatten schon in zwei Punktspielen diese Erfahrung gemacht. Und so war es es wieder ein Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen. Hier traf jahrelange Erfahrung auf junge aufstrebende Spieler. Aber bei nicht so wenigen Preetzern schien das Langzeitgedächtnis gestört zu sein und anfangs funktionierten die Absprachen und die Raumaufteilung überhaupt nicht. Das wurde im Spiel immer besser, erreichte aber niemals das Niveau der letzten Jahre. Und wieder waren es bis auf den dritten Satz sehr enge Sätze,  aber letztendlich siegte dann aber doch die Erfahrung. Dieses Mal noch....

25.9.2017

Lichtblick
Preetz
- Ab dem 2.10.2017 steht unsere Redwood-Halle wieder zur Verfügung. Wir können also tatsächlich ein einziges Mal vor dem dritten Punktspiel der Saison in der Halle trainieren. Da können wir ja kaum noch verlieren :-)

23.9.2017

Ein unerwarteter Punkt!
Zum ersten Mal seit Jahren konnte wieder etwas zählbares aus Adelby mitgenommen werden. Erst im Tie-Break unterlagen die Reds den Fördestädtern.
Adelby - FT Preetz 3:2 (25:23 20:25 23:25 25:23 15:12) 108:108
Flensburg - Nach den Erfahrungen der letzten Jahre fuhr man mit der Erwartung sich wieder ein Klatsche zu holen in den Norden der Republik. Es war immer das Ziel, länger zu spielen als die Fahrt gedauert hat. Dieses Mal wurde es anders. Das lag allerdings auch daran, dass die sechs Preetzer, auf eine veränderte Mannschaft aus Adelby, die aus vielen jungen Spielern bestand, traf. Man merkte den Preetzer an, dass sie immer noch nicht in der Halle trainieren konnten. Die einfachsten Dinge funktionierten nicht. Die Annahme stand noch einigermaßen stabil, aber Dankebälle, Zuspiel und besonders die Abwehr funktionierten nur sehr schlecht. Da sich die Gastgeber dem Niveau aber anpassten entwickelte sich ein enges Spiel. Taktisch war Adelby überlegen. So punkteten sie z.B. immer wieder bei der Preetzer Läufer IV Annahmeposition mit kurzen Angaben, die keiner der Annahmespieler spielbar für Markus annehmen konnte. Erst nach über zwei Sätzen wurde das Gegenmittel durch eine andere Annahmeaufstellung gefunden. Im Endeffekt gewann Adelby das Spiel durch eiune geringere Anzahl an Eigenfehlern. Mit nur einem Auswechselspieler, mit dem man in kritischen Situationen hätte reagieren können, wäre auch eine Sieg möglich gewesen. Und mit Marco, dem konstantesten und durchschlagkräftigsten Spieler der letzten Jahre, wäre er sicher gewesen. Wäre, wäre, Fahrradkette.....
Hoffen wir, dass wir am nächsten Heimspieltag wieder alle gesund und nicht beruflich eingebunden sind, sodass wir mit kompletter Mannschaftsstärke auflaufen können.

16.9.2017

Training wird überschätzt!
Den untrainierten FTlern gelang gegen die Spielgemeinschaft Pönitz/Eutin in einem spannenden Spiel ein Sieg zum Saisonauftakt
Pönitz/Eutin - FT Preetz 2:3 (25:16 25:20 24:26 22:25 13:15) 109:102
Eutin - Einige Spieler wollte nach ein paar Minuten beim Einspielen ihre Schuhe wieder ausziehen, so ungewohnt war des wieder in der Halle Volleyball zu spielen. Das wurde auch zu Beginn des Spieles deutlich. Es gab große Abstimmungsschwierigkeiten in der Annahme und in der Feldabwehr. Erschwerend kam noch hinzu, dass mit dem dienstlich verhinderten Torsten und den kurzfristig erkrankten Marco und Fuszi drei Stammkräfte fehlten. Mit Torsten und Marco fehlten damit auch die beiden Hauptannahmespieler, sodass die Verbliebenden erst einmal schauen mussten, wie die Aufgaben verteilt werden mussten. Damit überhaupt die Mannschaft überhaupt komplett wurde, kam auch Neuzugang Henning ohne ein gemeinsames Training sofort zu seinem Debüt im Trikot der FT. Somit wurde der erste Satz kurzerhand zum Training erklärt. Im zweiten zeigten sich schon erste Verbesserungen und das Ergebnis wurde enger. Die Wende kam mit Michaels Angabenserie im dritten Satz, als die Reds  von 5:5 auf 17:5 davonzogen. Pönitz schaffte es zwar mit eigenen druckvollen Angaben wieder mit 19:18 in Führung zu gehen, aber die Preetzer hatten inzwischen wieder erkannt, wie man zusammen Volleyball spielt und kämpft. Es gab viele lange und umkämpfte Ballwechsel und am Ende sprang der erste Satzgewinn der Saison heraus, der laut bejubelt wurde. Mit dem Erfolgserlebnis im Rücken konnte auch der vierte Satz gewonnen werden. Nach einer roten Karte gegen einen Pönitzer Spieler gingen FT mit einem 1:0 Vorsprung in den Tie-Break, der sich sehr ausgeglichen gestaltete. Als Pönitz dann allerdings  12:10 in Führung ging , sah es so aus als könnten die Gastgeber den Satz siegreich beenden. Doch dann kam Toben an die Angabe und schlug höchst konzentriert auf (was alle in Erstaunen versetzte). Als dann Dennis auch noch ein fulminanter Block gegen Heino gelang, ging FT mit 14:12 in Führung und ließ sich auch nicht vom 14:13 aus dem Konzept bringen und verwandelte den ersten Matchball. Der Jubel war natürlich riesig, denn unter den Voraussetzungen hatte niemand damit gerechnet. Abschliessend muss noch Neuzugang Henning erwähnt werden, der mit einer starken Leistung und positiver Ausstrahlung großen Anteil an dem Sieg hatte.

6.9.2017

Trainingshalle gesperrt
Preetz - Die Sanierung unser Halle wurde leider nicht in den Sommerferien abgeschlossen. Die Arbeiten werden noch zwei bis drei Wochen andauern. Somit kann kein Hallentraining stattfinden. Wir werden weiter versuchen, uns im Sand auf die Saison vorzubereiten. Aber die ersten beiden Punktspiele werden wir wohl bestreiten müssen, ohne einmal auf festen Boden trainiert zu haben. Das wird spannend.

20.8.2017

WO BIST DU!
SPIELER GESUCHT
Preetz - Leider hat uns kurzfristig der nächste Spieler verlassen, so dass wir nur noch einen winzigen Kader zur Verfügung haben, der aus beruflichen Gründen an einige Spieltagen noch weiter schrumpft. Wir wollen die Herausforderung trotzdem annehmen, freuen uns aber über jeden Neuzugang, der uns in der Landesliga unterstützen kann.
Kontakt: mia.ko (ät) gmx.de

 

Offizieller Spielplan Herren

 

FT-Termine

 

Download Kalenderdatei (ics)
zum Einbinden (z.B. Google-Kalender)

 
 
   
   
Trainingsalltag 2012  
 
FT  mit neuen Trikots
2009/2010
(Sponsor: Akropolis)
 
 
Steller im Einsatz I
(Patrick am 27.11.2010 gegen Eutin  Foto Harmuth)
 
 
Steller im Einsatz II
(Patrick beim Pokal 2009 gegen Adler IV)
 
 

Libero im Einsatz
(Janosch im Spiel gegen Husum)

 
 
Jubel  
 
   
Freunde der Volleyballer:
(Hier ist auch noch Platz für neue!)
 
 
 

Intersport Knudsen Kiel